6. Menü Datei
Kapitel hinzufügen

Menü Datei – Startoberfläche

Speichern unter

Unter dem Menüpunkt „Speichern unter“ finden Sie die Speicheroptionen für die Images sowie für den Job. Hier legen Sie den Ablageort sowie das Exportformat für die Images fest.

Einstellungen für den JPG-Export

JPEG Qualität: Legen Sie hier die Qualität der zu speichernden JPEG-Images fest. 100 steht dabei für die höchste Qualität.  Die Höhe der Qualität hat Auswirkungen auf die Dateigröße der Images. Je höher die Qualität, desto größer die Image-Datei und desto höher die Image-Qualität (weniger Artefakte).

 Es ist nicht möglich binäre 1-Bit-Bilder als JPEG-Dateien zu speichern. BCS-2 wandelt diese Dateien automatisch in 8-Bit-Bilder um. 

Einstellungen für den TIFF-, MTIFF- und PNG-Export

Erstelle binarisierte Images mit den hinterlegten Seiten-Schwellwerten: BCS-2 wandelt Graustufen- bzw. Farb-Scans vor dem Speichern in Schwarz-Weiß-Bilder um und nutzt dabei den hinterlegten Schwellwert (Default: 128).

Mit LZW komprimieren: BCS-2 nutzt zur Kompression der TIFF- und MTIFF-Dateien das verlustfreie Komprimierungsverfahren LZW.

Images komprimieren: BCS-2 komprimiert die PNG-Dateien beim Speichern.

Für das Speichern von Images im JPEG-, TIFF-, MTIFF- und PNG-Format gilt: Die Nummerierung der Images im Ordner entspricht der Reihenfolge der Images im Job.

Einstellungen für den PDF-Export

Graustufen- und Farbbilder binarisieren: BCS-2 wandelt Graustufen- bzw. Farb-Scans vor dem Speichern in Schwarz-Weiß-Bilder um.

Graustufen- und Farbbilder nach JPEG wandeln: BCS-2 wandelt Graustufen- bzw. Farb-Scans vor der Erstellung des PDFs in JPEG-Dateien mit der nachfolgend eingetragenen Qualität um.

JPEG-Qualität: Legen Sie hier die Qualität der JPEG-Images fest. 100 steht dabei für die höchste Qualität.

Durchsuchbares PDF erzeugen (nur Professional): BCS-2 führt vor der Speicherung als PDF einen OCR-Lauf gemäß den OCR-Einstellungen für den Job durch und speichert die Images anschließend in einem durchsuchbaren PDF.

Template für Seitenbezeichnung: Wählen Sie hier das Template für die Seitenbezeichnung der PDF-Datei aus. Als Standardwert ist „Seite“ $page.pageNumber$ hinterlegt. Die Seiten im PDF heißen dann Seite 1, Seite 2, etc. Über die Dropdownliste wählen Sie eine alternative Benennung der Seiten aus.

Einstellungen für den ZIP-Export

Graustufen- und Farbbilder binarisieren: BCS-2 wandelt Graustufen- bzw. Farb-Scans vor dem Speichern in Schwarz-Weiß-Bilder um.

Graustufen- und Farbbilder nach JPEG wandeln: BCS-2 wandelt Graustufen- bzw. Farb-Scans vor der Erstellung des PDFs in JPEG-Dateien mit der nachfolgend eingetragenen Qualität um.

JPEG-Qualität: Legen Sie hier die Qualität der JPEG-Images fest. 100 steht dabei für die höchste Qualität.

Weitere Grundfunktionen im Menü „Datei“

 E-Mail versenden: BCS-2 erstellt eine E-Mail mit PDF-Anhang gemäß den Workflow-Voreinstellungen. Betreff, Text und Empfänger sind editierbar.

 Drucken: BCS-2 öffnet das Standard-Windows-Druckerfenster zur Auswahl eines Druckers.

 Druckvorschau: BCS-2 öffnet die Windows-Druckvorschau zur Überprüfung des Drucks und zur Einrichtung der Seiten.

SFTP-Server durchsuchen

Über den Menüpunkt „SFTP-Server durchsuchen…“ öffnet BCS-2 das Fenster zur Konfiguration des SFTP-Browsers. Hier überprüfen Sie Server-Verbindungen und laden Dateien von Servern herunter, um sie anschließend in den Job einzufügen.  Den Upload per SFTP konfigurieren Sie in den Transferzielen des Workflows.

Geben Sie im oberen Bereich des Formulars „Entfernter Rechner“ folgende Daten für den Server ein:

  • Rechner:  Rechnername oder die IP-Adresse
  • Port: (Standard ist 22)
  • Nutzer: Nutzerkennung
  • Passwort

Über den Button „Verbinden“ stellen Sie die Verbindung zum Server her.

FTP-Modus aktivieren: Statt über eine SFTP-Verbindung erfolgt der Down- bzw. Upload der Datei(en) über eine FTP-Verbindung.

Dateien und Verzeichnisse: Im unteren Teil des Formulars navigieren Sie zum gewünschten Ablageordner auf dem Server.